Wofür steht eigentlich digitales Empowerment?

Digitales Empowerment

Wofür steht eigentlich digitales Empowerment?

Digitales Empowerment bedeutet für MediaMundo viel mehr als nur ein Internetanschluss. Es ist die Selbstbefähigung verschiedenste Online-Kanäle und digitale Medien positiv für sich und das Gemeinwohl einsetzen zu können. Was das konkret für unsere Arbeit bedeutet, liest Du hier.

Mädchen unterhalten sich angeregt mit Smartphone in der Hand

Empowerment als Selbstermächtigungsprozess

Das Wort „Empowerment“ ist uns vor allem aus dem Feminismus oder im Zusammenhang mit gesellschaftlich diskriminierten Gruppen ein Begriff. 

Laut Wikipedia ist Empowerment 

der Prozess der Selbstbemächtigung als auch die professionelle Unterstützung der Menschen, ihr Gefühl der Macht- und Einflusslosigkeit zu überwinden und ihre Gestaltungsspielräume und Ressourcen wahrzunehmen und zu nutzen.

Digitales Empowerment ist mehr als nur ein Internetanschluss

Doch was bedeutet das im Digitalen? Für die Caritas geht der Prozess weiter als allein ein Internetanschluss. Denn dort findet mensch, dass „nicht allein der technische Zugang zum Internet [Teilhabe] bedeutet (…). Vielmehr müssen die Menschen digitale Assistenzen kennen, einordnen und mit ihnen umgehen lernen. Darüber hinaus müssen auch ethische Fragen geklärt werden.“

Let’s do it: Digitales Empowerment bei, mit und durch MediaMundo

Was bedeutet das konkret für unsere Arbeit und warum haben wir uns digitales Empowerment zum Leitziel gesetzt? Für unsere Bildungsreferentin Nele bedeutet digitales Empowerment bei MediaMundo, verschiedenste Online-Kanäle und digitale Medien positiv einsetzen zu können – sowohl für sich selbst als auch für unsere Gesellschaft. Und unser Funds & Social Experte Lukas definiert digitales Empowerment als die Selbstbefähigung zur Lösung digitaler Herausforderungen zu fördern. Dies tun wir in unseren Bildungsprojekten in Deutschland wie beispielsweise mit unserem „Sinnfluencer:innen“ Workshop auf der youcoN oder weltweit in unseren Projekten zum Beispiel mittels eines Crowdfunding-Workshops für eine eigenständige Kampagne der Kolpingfamilien in Ecuador für besonders von Corona Betroffene dort.

Empowerment als ständiger Lern- und Weiterbildungsprozess

Auch innerhalb unseres Vereins lernen wir ständig dazu. Einmal pro Monat gibt es ein Web-Seminar von einem unserer Mitglieder zur Weiterbildung von uns anderen. Da wir ein bunt gemischter Haufen von verschiedensten Expertisen sind, ist alles von Wikipedia über Storytelling bis hin zu digitaler Nachhaltigkeit mit dabei. Außerdem teilen wir digitale Veranstaltungen zu Themen wie Machtfragen der Digitalisierung oder Online-Marketing nicht nur mit unseren Mitgliedern, sondern auch immer im Newsletter. Denn wir sehen uns auch als Netzwerk-NGO, die viele der guten und sinnvollen Projekte da draußen zusammenbringen und vernetzen will. Denn wir finden, dass die Digitalisierung viele Möglichkeiten bietet, aber sie muss gerecht, barrierefrei, sozial-verträglich und nachhaltig sein!

Hier erfährst Du mehr über unsere Arbeit und hier kannst Du uns kontaktieren, falls Du Dich unserem Netzwerk anschließen möchtest.

Wofür steht eigentlich digitales Empowerment?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen